Feb

09

Spannende Fälle und Tarifverhandlungen – Chemieverbände in Ludwigshafen

Von Dominic Wallenstein

Meine aktuelle Stage führte mich nach Ludwigshafen zum AGV Chemie Rheinland-Pfalz. Frisch erholt von den Weihnachtsfeiertagen wurde ich Anfang Januar von einem sehr netten Team begrüßt. Nach einer kurzen Einführung in die rheinland-pfälzische Chemiebranche durch den Geschäftsführer, wurde ich den Kollegen in der Rechtsabteilung als Verstärkung vorgestellt. Ich verstand mich mit den neuen Kollegen auf Anhieb sehr gut. Es dauerte nicht lange und ich war in das tägliche Beratungsgeschäft eingegliedert und hatte bereits die ersten Termine vor den rheinland-pfälzischen Arbeitsgerichten. In kleinen Fachgesprächen über die anstehenden Fälle tauschen wir uns über die verschiedenen Probleme des Einzelfalls aus und unterstützen uns gegenseitig mit Lösungsansätzen.
Ein erstes Highlight stellten die aktuellen Tarifverhandlungen der Chemieindustrie dar. Bei der rheinland-pfälzischen Wirtschaftsdebatte verhandelten die rheinland-pfälzischen Chemiearbeitgeber und die IG BCE in Frankenthal und stellten ihre Forderungen bzw. ihr Angebot vor. Dabei fand ich die Unternehmensbeispiele sehr interessant. Sowohl auf Arbeitgeberseite, als auch auf der Seite der IG BCE wurden einzelne Unternehmen vorgestellt, die die jeweiligen Forderungen untermauern sollten. In einer anschließenden Debatte wurde sodann über die „realitätsnähe“ der Lohnforderungen der IG BCE gestritten. Die Verhandlungen wurden erstmal ergebnislos vertagt. Ich bin gespannt, wie die Verhandlungen in der nächsten Runde weitergehen. Die Teilnahme an solchen Verhandlungen ist ein echtes Erlebnis und eine gute Erfahrung für die Zukunft.

Die tägliche Arbeit besteht, neben dem Entwurf von Schriftsätzen, vor allem aus der telefonischen oder schriftlichen arbeitsrechtlichen Beratung der Mitgliedsunternehmen. Die Vielzahl an tariflichen- und arbeitsrechtlichen Regelungswerken stellt hierbei zum einen eine gewisse Herausforderung dar, lässt die Arbeit aber auch nie langweilig werden. In der Beratungspraxis ist man nach den ersten Tagen der Eingewöhnung aber schnell in der Materie und weiß in welchen Gesetzen man nachschlagen muss. Sehr viel Spaß an der Arbeit hier in Ludwigshafen macht mir auch der direkte Kontakt zu den Mitgliedsunternehmen. Während eines laufenden Verfahrens steht man mit den zuständigen Referenten im Unternehmen ständig in Kontakt. Aber auch bevor es zu Verfahren kommt, versucht man im Rahmen von Unternehmensbesuchen vor Ort die Probleme zu beheben, bevor sie entstehen.

Der erste Monat meiner Stage ist bereits um. Die Zeit vergeht wie im Flug. Echt Schade, das gut 1/3 der Zeit in Ludwigshafen bereits hinter mir liegt. Jetzt freue ich mich auf die nächsten Monate und die Fälle, die noch auf mich warten.

Viele Grüße aus Ludwigshafen und bis bald.

Dominic Wallenstein

Einen Kommentar erstellen

Text

0 Kommentare