30.09.2019

Präventive Kurzarbeiterregelung ohne politische Geiselnahme

BDA-Hauptgeschäftsführer Steffen Kampeter erklärt zu den aktuellen Arbeitsmarktzahlen:
„Wir brauchen jetzt Vorfahrt für eine beschäftigungsfreundliche Politik. Vorrangig muss deshalb eine rasche Umsetzung der erleichterten Kurzarbeiterregelung sein, die im Bedarfsfall mit Weiterbildung verbunden werden kann. Allerdings darf das nicht zum Anlass genommen werden, Parteipolitik über den Koalitionsvertrag hinaus durchzusetzen. Denn wir brauchen eine präventive Kurzarbeiterregelung ohne politische Geiselnahme.
Mit der erleichterten Kurzarbeiterregelung haben wir in den Jahren des wirtschaftlichen Abschwungs während der Finanzkrise sehr gute Erfahrungen in den Betrieben gemacht. Und wir brauchen die Rote Karte für all das, was im Koalitionsvertrag aufgrund anderer wirtschaftlicher Rahmenbedingungen vorgesehen war.
Konkret bedeutet das unter anderem:
    • Verzicht auf Einschränkungen bei Befristungen!
    • Weniger staatliche Einflussnahme in der Tarifpolitik!
    • Unternehmerische Freiheit stärken!
    • Mobile Arbeit flexibel und nicht gesetzlich gestalten!
    • Arbeitszeitregelungen dem 21. Jahrhundert anpassen!“