22.07.2019

Fakt: Internationaler Handel ist Antreiber für Armutsreduzierung – weltweite extreme Armut fünf Jahre früher halbiert als in Millenniumsziel vorgesehen

Unsere neue Serie: Fakten zur Globalisierung (1)

  • Internationaler Handel hat entscheidend dazu beigetragen, dass das Millenniumsziel der Vereinten Nationen, die weltweite extreme Armut bis 2015 zu halbieren, bereits fünf Jahre früher erreicht werden konnte (WTO 2018). Während 1990 noch 1,9 Milliarden Menschen von extremer Armut betroffen waren, sind es 2015 nur noch 736 Millionen Menschen. Dies entspricht einer Reduktion der extremen Armut von rund zwei Dritteln (Weltbank 2017).
  • In den letzten zehn Jahren hat sich die globale Verteilung des BIP pro Kopf angeglichen. Während im Jahr 2007 die ärmsten Länder, die 80 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen, nur 22 Prozent zum weltweiten BIP beitrugen, lag ihr Anteil im Jahr 2017 bereits bei 32 Prozent (Unctad 2018).