28.03.2019

Girls‘ Day 2019 bei der BDA: Roboter und Informatik im Mittelpunkt

Als offizielle Aktionspartnerin des bundesweiten Girls’ Day öffnete die BDA auch dieses Jahr ihre Türen und stellte in Kooperation mit der CODE University of Applied Sciences Berufsfelder und Karrierewege in Wirtschaft und Informatik vor. Die Schülerinnen konnten sich direkt selber praktisch erproben: Sie lernten, Roboter zu programmieren.
Auch 2019 unterscheidet sich das Berufswahlverhalten von jungen Frauen und jungen Männern noch immer beträchtlich. Zurückzuführen ist dies in vielen Fällen auf längst überholt geglaubte Geschlechterstereotypen und Rollenerwartungen. Bei jungen Frauen fallen dadurch gerade zukunftsrelevante Berufe im technischen Bereich oft aus dem Blick. Das zu ändern, ist ein Ziel des bundesweiten Girls‘ Day – Mädchenzukunftstag. Hier haben Schülerinnen die Chance, Einblicke in spannende und vielfältige Berufsfelder zu erhalten, in denen Frauen bislang noch unterrepräsentiert sind.

Für ihren diesjährigen Girls‘ Day empfing die BDA in Kooperation mit der CODE University of Applied Sciences 20 Schülerinnen des Berliner Tiergarten Gymnasiums (ausgezeichnet mit dem Berufswahl-SIEGEL für exzellente Berufsorientierung). Das Motto des Tages: „Girls wanted! Berufswege und Aufgabenfelder in Wirtschaft und Informatik“.



Zusammen mit BDA-Referentin Dr. Isabel Rohner und der Berufsberaterin Stefanie Langen von der Bundesagentur für Arbeit analysierten die Schülerinnen das Berufswahlverhalten von jungen Frauen und jungen Männern: Wo bestehen Unterschiede und wie lassen sich diese erklären? Wie sieht es in anderen Ländern aus? Und wie steht es um die Verdienst- und Gestaltungschancen in verschiedenen Berufsfeldern? In „Berufsfeld-Interviews“ hatten die Schülerinnen zudem die Möglichkeit, verschiedene Referentinnen der BDA und deren berufliche Werdegänge und Aufgabenfelder kennenzulernen.

Am Nachmittag stand dann Praxis auf dem Programm: Bei der CODE University of Applied Sciences in Berlin, dem diesjährigen Kooperationspartner der BDA, drehte sich alles um berufliche Chancen rund um Informatik und Digitalisierung. Selber einen Roboter zu programmieren? Für die Schülerinnen nach diesem Besuch kein Problem. Sie konnten das Erlernte direkt umsetzen. „Das war viel einfacher als ich dachte“, lautete das Fazit einer Schülerin, als der Roboter ihre Programmierung ausführte. Und eine Zweite ergänzte: „So macht Informatik echt Spaß.“

In seiner Videobotschaft zum Girls‘ Day fordert Arbeitgeberpräsident Kramer: „Weg mit alten Rollenbildern, her mit einer flächendeckenden, klischeefreien Berufsorientierung an unseren Schulen: damit aus den jungen Mädchen von heute die MINT-Fachkräfte von morgen werden.“