Jul

01

Das GFN-Programm, eine tolle Sache

Von Dominic Wallenstein

Nach knapp einem Jahr bin ich aus dem GFN-Programm ausgestiegen und habe ein Angebot beim Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg angenommen. Auf meinem Weg dorthin hat mir das GFN-Programm sehr geholfen. Durch die Einblicke in verschiedene Branchen und Verbandstypen konnte ich zum einen meinen Interessenschwerpunkt schnell finden und gleichzeitig sehr viel Praxiswissen sammeln. Hinzu kamen wertvolle Tipps von Geschäftsführung und Mitarbeitern der Verbände, in denen ich meine Stagen absolvierte.

Meine erste Stage absolvierte ich in Wetzlar bei der Bezirksgruppe Mittelhessen von Hessenmetall. Hier wurde ich gleich ins kalte Wasser geworfen und durfte nach kurzer Einarbeitung voll ins Beratungsgeschäft einsteigen. In diesen drei Monaten habe ich sehr viel über das Arbeitsrecht in der Praxis und den Umgang mit den Mitgliedsunternehmen gelernt. Hierfür bedanke ich mich nochmal ausdrücklich bei dem Team der Bezirksgruppe Mittelhessen von Hessenmetall.

Meine zweite Stage führte mich für sechs Monate nach Berlin zum Gesamtverband Textil und Mode (t+m). Hier habe ich die Arbeit in einem Bundesverband kennengelernt. Schnell habe ich gemerkt, dass man in Berlin direkt am Puls der Gesetzgebung sitzt. Sowohl über den Gesamtverband t+m als auch über verschiedene Gesprächskreise und Arbeitsgruppen bei der BDA konnte man sich direkt oder mittelbar zu laufenden Gesetzgebungsverfahren äußern oder an Stellungnahmen hierzu mitarbeiten. Besonders schön war es, wenn man eigene Ideen in den Stellungnahmen wiedererkannt hat.

Zum Jahreswechsel verschlug es mich in den Süden. Meine nächste Stage über vier Monate absolvierte ich beim Arbeitgeberverband Chemie Rheinland-Pfalz in Ludwigshafen. Beim AGV bin ich sehr schnell in die Beratung eingestiegen und habe auch einige Gerichtsverfahren selber übernommen. Über dies durfte ich bei den Tarifverhandlungen über die Schulter gucken und sogar an der Wirtschaftsdebatte der Regionalrunde teilnehmen. Meine hier gesammelten Erfahrungen, vor allem mit dem Tarifvertrag der chemischen Industrie, sind mir bei meinem jetzigen Job sehr hilfreich.

Ich kann jedem Juristen, den die Verbandswelt interessiert, das GFN-Programm nur wärmstens ans Herz legen. Die Einschränkungen durch die wechselnden Einsatzorte werden durch Erfahrungen, die man normalerweise nicht in den ersten Berufsjahren machen kann, mehr als wett gemacht. Zudem kommen viele wertvolle Kontakte, die man auch im späteren Berufsleben gut gebrauchen kann.

Ich wünsche allen aktuellen und zukünftigen GFNlern viel Spaß bei dem Programm.

Viele Grüße
Dominic Wallenstein

Einen Kommentar erstellen

Text

0 Kommentare