Nachhaltigkeitsabkommen Thüringen

Ökonomie und Ökologie Hand in Hand

Das Nachhaltigkeitsabkommen Thüringen ist eine freiwillige Vereinbarung zwischen den Vertretern der Thüringer Wirtschaft und der Thüringer Landesregierung. Über eine Willensbekundung hinaus hat sich das Nachhaltigkeitsabkommen zu einem geeigneten und anerkannten Instrument entwickelt, Politik, Wirtschaft und Verwaltung zu den Themen nachhaltiges Wirtschaften, Klima- und Umweltschutz zusammenzubringen. Daneben bietet es engagierten Unternehmen die Möglichkeit der Teilnahme.

Jeder Weg beginnt mit einem ersten Schritt

Als das Nachhaltigkeitsabkommen Thüringen (NAT) im März 2004 in der Thüringer Staatskanzlei erstmals unterzeichnet wurde, wussten die Präsidenten der Thüringer Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände und Kammern und der für Umwelt und Wirtschaft zuständigen Minister noch nicht, ob dieser Weg zum Erfolg führen würde.

Mittlerweile ist das Nachhaltigkeitsabkommen sechs Jahre "alt" und alle Betetiligten sind sich darüber einig, dass es die richtige Entscheidung war. Die Entscheidung, mit einer freiwilligen Vereinbarung den gemeinsamen Willen zur Stärkung und weiteren Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Thüringen unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit zu bekräftigen, die diesbezüglichen Vorhaben und Aktivitäten zu beschreiben und die Unternehmen in Thüringen zum Mitmachen einzuladen.

Ohne die Lösungskompetenz der Wirtschaft lassen sich die Zukunftsprobleme nicht lösen

Das Abkommen wird von der Überzeugung getragen, dass eine nachhaltige Entwicklung nur im partnerschaftlichen Zusammenwirken zu erreichen ist. Dabei konzentriert man sich insbesondere auf die Verknüpfung von wirtschaftlichen und ökologischen Aspekten und lenkt das Augenmerk auch auf die von Unternehmen wahrgenommene gesellschaftliche Verantwortung.

Die Herausforderungen durch den Klimawandel, durch die Verknappung der Rohstoffe und die Globalisierung, lassen sich ohne die Lösungskompetenz der Wirtschaft nicht bewältigen. Marktwirtschaftliche Anreize, wie sie durch verantwortungsbewusste Verbraucher und nachhaltig wirtschaftende Unternehmen selbst gesetzt werden, sind am besten geeignet, die der Wirtschaft innewohnenden Potenziale zu erschließen. Die tragende Rolle, die der Wirtschaft für eine nachhaltige Entwicklungs zugewiesen wird, kann sie insbesondere durch die Entwicklung und Einführung von umweltverträglichen, ressourcenschonenenden und energieeffizienten Technologien ausführen.

Freiwilliges Engagement der Unternehmen – Gewinn für alle

Über eine Willensbekundung hinaus hat sich das Nachhaltigkeitsabkommen Thüringen daher auch zu einem geeigneten und anerkannten Instrument entwickelt, Politik, Wirtschaft und Verwaltung zu den Themen nachhaltiges Wirtschaften, Klima- und Umweltschutz zusammenzubringen.

Daneben bietet es engagierten Unternehmen die Möglichkeit der Teilnahme. Neben Unternehmen, die ein zertifiziertes Umweltmanagementsystem nutzen, ist etwa Bio-zertifizierten Betrieben und Herstellern innovativer Umwelttechnik sowie Unternehmen, die durch andere freiwillige Leistungen zur Verbesserung der Umweltsituation und zum Klimaschutz in Thüringen beigetragen haben, eine Teilnahme am Abkommen möglich.

Die teilnehmenden Unternehmen und deren freiwillig erbrachte Leistungen, die über das vom Gesetzgeber geforderte Maß hinausgehen, stärker bekannt zu machen, hat sich das Abkommen ebenfalls zur Aufgabe gemacht. Eine Wanderausstellung mit jährlich wechselndem Schwerpunktthema und die NAT-Aktionstage "Im Dialog" stehen beispielhaft für die zahlreichen Aktivitäten. Im Dialog mit verschiedenen Interessengruppen, der Verwaltung und Verbrauchern kann die Wirtschaft ihre Beispiele für nachhaltiges Handeln präsentieren.

Mit dem Sitz der Gemeinsamen Geschäftsstelle bei den Thüringer Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbänden, dem Verband der Wirtschaft Thüringens e. V., besitzt das Nachhaltigkeitsabkommen eine strukturelle Besonderheit.

Umfassendere Informationen zum Abkommen finden Interessierte auf den Internetseiten www.nachhaltigkeitsabkommen.de.

Ansprechpartner:
Gemeinsame Geschäftsstelle Nachhaltigkeitsabkommen
c/o Verband der Wirtschaft Thüringens e. V.
Herr Sven Nobereit, Leiter der Geschäftsstelle
Lossiusstraße 1, 99094 Erfurt
Tel.: 0361 6759-172, Fax: 0361 6759-177
E-Mail: info@nachhaltigkeitsabkommen.de
VIDEOS
Video
BILDER
Bildergalerie
33. Evangelischer Kirchentag in Dresden
PARTNER