25.11.2010

Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt: Geltenden Mindestlohn in der Zeitarbeit auch auf ausländische Anbieter erstrecken

Anlässlich des Beschlusses der Konferenz der Arbeits- und Sozialminister erklärt Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt:
Ich unterstütze die Vorschläge der Arbeits- und Sozialministerkonferenz, den in Deutschland faktisch bereits bestehenden flächendeckenden Mindestlohn für die Zeitarbeit ab Mai 2011 auch auf ausländische Anbieter zu erstrecken.

Ich begrüße Signale aus der FDP, sich diesen Überlegungen zu öffnen. Es geht tatsächlich nicht um die Einführung eines neuen Branchenmindestlohns, da die Zeitarbeitsunternehmen in Deutschland flächendeckend die Tarifverträge der Zeitarbeit anwenden.

Ich warne aber dringend vor einer weitergehenden Regulierung der Zeitarbeit in Richtung equal pay. Die Arbeitsbedingungen der Zeitarbeit können die Tarifpartner besser regeln als der Gesetzgeber. Die Branche hat gerade erst mit den bis 2013 laufenden, mit allen Gewerkschaften vereinbarten Tarifverträgen gezeigt, dass die Zeitarbeit in der Lage ist, ihre Arbeitsbedingungen eigenständig festzulegen. Das gilt nicht nur für Mindestlöhne, sondern zum Beispiel auch für den tarifvertraglichen Ausschluss von Missbrauch wie im Fall Schlecker.

PRESSE - INFORMATION Nr. 064/2010, 25. November 2010

Die Presse - Information Nr. 064/2010 steht Ihnen als pdf-Dokument unter "weiterführende Informationen" zum Download zur Verfügung.
WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN