23.11.2012

Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt: Regierungskoalition entlastet Arbeitnehmer und Betriebe um 6,3 Milliarden Euro

Zum Beschluss des Bundesrates zur Senkung des Beitragssatzes in der Rentenversicherung erklärt Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt:
Ich begrüße den Beschluss des Bundesrates, die richtige und wichtige Beitragssatzsenkung in der Rentenversicherung auf 18,9 Prozent passieren zu lassen.

Mit der Senkung des Rentenbeitrags auf 18,9 Prozent entlastet die Regierungskoalition Arbeitnehmer und Betriebe jährlich um rund 6,3 Milliarden Euro. Das führt zu mehr Netto vom Brutto der Beschäftigten und entlastet die Unternehmen gleichzeitig bei den Lohnzusatzkosten.

Das Geld gehört den Beitragszahlern. Die Vorschläge der SPD für milliardenschwere Mehrausgaben in der Rentenversicherung sind der beste Beleg, dass zusätzliche Mittel nur für weitere Sozialleistungen und nicht als Rücklage für schlechte Zeiten genutzt würden.

PRESSE - INFORMATION Nr. 061/2012, 23. November 2012

Die Presse - Information Nr. 061/2012 steht Ihnen als pdf-Dokument unter "weiterführende Informationen" zum Download zur Verfügung
.
WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN