09.06.2008

BDA: Gründe für Lohnunterschiede vielfältig

Für die noch bestehenden Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern gibt es eine Vielzahl von objektiven Gründen. In der öffentlichen Diskussion werden die Lohnunterschiede jedoch zu Unrecht oftmals als Diskriminierung von Frauen gewertet. Tatsächlich wird das Prinzip „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ nicht nur durch Tarifverträge, sondern auch dadurch garantiert, dass unterschiedliche Löhne in gleichen Tätigkeiten schon seit langem ausdrücklich verboten sind.

Die tatsächlichen Gründe für die Unterschiede im Einkommensniveau werden dabei in den Hintergrund gerückt. Dabei haben aktuelle Studien ermittelt, das sich Lohnunterschiede zu einem Großteil allein aus den Faktoren kindbedingte Erwerbsunterbrechungen, limitiertes Berufswahlverhalten und geringere Arbeitzeiten von Frauen ableiten lassen.

An diesen Ursachen muss angesetzt werden, um die Entgeltgleichheit zu Gunsten der Frauen zu fördern. Das erfordert vor allem die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die ein wichtiges Anliegen der Wirtschaft ist. Mehr als 95 Prozent aller Unternehmen bieten ihren Beschäftigten inzwischen familienfreundliche Maßnahmen an, z. B. flexible Arbeitszeitmodelle. Dringend notwendig ist zudem der nun von der Politik eingeleitete flächendeckende Ausbau der Kinderbetreuung. Die BDA unterstützt mit einer Vielzahl von Initiativen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und setzt sich z.B. dafür ein, dass junge Frauen vermehrt ihre beruflichen Karrierechancen auch in naturwissenschaftlichen und technischen Bereichen wahrnehmen und sich so bessere Verdienst-möglichkeiten erschließen.


PRESSE - INFORMATION Nr. 047 / 2008, 9. Juni 2008
WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN