24.05.2012

Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt: Tarifabschluss in der Chemischen Industrie bietet Planungssicherheit, Flexibilität und betriebliche Optionen für längere Wochenarbeitszeit

Zum heutigen Tarifabschluss in der Chemischen Industrie erklärt Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt:
Der Tarifabschluss in der Chemischen Industrie ist der Branchensituation angemessen. Die Entgeltanhebung von 4,5 Prozent ist wegen eines Nullmonats und der langen Laufzeit von 19 Monaten vertretbar. Ich begrüße insbesondere, dass die Tariferhöhung entsprechend den betrieblichen Möglichkeiten verschoben werden kann.

Besonders wichtig ist, dass die Tarifpartner die betrieblichen Möglichkeiten zur Verlängerung der Wochenarbeitszeit erweitert haben. Das ist vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung ein tarifpolitisch bedeutendes Signal, das für andere Branchen Vorbildcharakter haben sollte. Mit diesen Optionen zur Arbeitszeitverlängerung verfügen die Betriebe über zusätzliche Flexibilität für flexible Arbeitszeitregelungen.

PRESSE - INFORMATION Nr. 032/2012, 24. Mai 2012

Die Presse - Information Nr. 032/2012 steht Ihnen als pdf-Dokument unter "weiterführende Informationen" zum Download zur Verfügung.
WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN