16.06.2008

Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt: Eine Rückkehr zur Frühverrentung darf es nicht geben

Arbeitgeberpräsident Dr. Dieter Hundt zu dem Beschluss des SPD-Präsidiums, den Zugang zur Teilrente ab 2010 zu erleichtern und die geförderte Altersteilzeit bis 2015 zu verlängern:

Der Beschluss des SPD-Präsidiums, Alterszeit-Subventionen zu verlängern und über eine Teilrente mit 60 neue Frühverrentungsmöglichkeiten zu schaffen, ist falsch. Er führt einen weiteren Schritt von der erfolgreichen Agenda 2010 und dem von der Koalition eingeleiteten Weg der Verlängerung der Lebensarbeitszeit weg.

Wir können nicht länger gesunde Mitarbeiter im besten Alter aus dem Job drängen. Angesichts des Fachkräftemangels und der sinkenden Zahl von Schulabgängern benötigen die Betriebe sowohl Junge als auch Ältere.

Jeder Euro, der für unsinnige Frühverrentungen ausgegeben wird, verringert den Spielraum für Lohnerhöhungen und Beitragssenkungen in der Sozialversicherung. Angesichts der demografischen Entwicklung und der hohen Sozialabgabenlast geht an einer Verlängerung der Lebensarbeitszeit kein Weg vorbei. Ich fordere die Koalition auf, den eingeschlagenen Weg zur Verlängerung der Lebensarbeitszeit konsequent fortzusetzen.


PRESSE - INFORMATION Nr. 050 / 2008, 16. Juni 2008
WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN