22.04.2010

Girls’ Day Jubiläum 2010 im Haus der Deutschen Wirtschaft – Der Einladung von BDA und der Initiative „MINT Zukunft schaffen“ sind 40 junge Mädchen gefolgt.

In zwei Workshops wurden Vorurteile gegenüber Frauen und Technik aufs Korn genommen.
Frauen und naturwissenschaftlich-technische Berufe? Das passt hervorragend zusammen! Unter dem Titel „Frauen und Technik – dem Vorurteil auf der Spur“ haben 40 Mädchen den Aspekt der Kommunikation beim Girls’Day von BDA und Initiative „MINT Zukunft schaffen“ genau untersucht und Vorurteile auf den Prüfstand gestellt.

Zunächst haben Frauen, die sich im Rahmen der Initiative „MINT Zukunft schaffen“ engagieren, über ihren Werdegang, ihren beruflichen Alltag und ihre Faszination für MINT berichtet.

Danach ging es los in die Workshops. Dort entwickelten die Mädchen Ideen, welche Vorurteile zu Frauen und Technik existieren und wie diese bildhaft dargestellt werden können. Unter professioneller Anleitung einer Zeichenlehrerin wurden die Ideen in Karikaturen umgewandelt, die nach dem Girls’Day öffentlich ausgestellt werden. In einem anderen Workshop haben sich die Mädchen überlegt, wie eine MINT-Zeitung aussieht, die speziell ihren Interessen entspricht. Mit der Unterstützung eines professionellen Redakteurs haben sie diese Überlegungen in die Tat umgesetzt. Für ihre Recherche haben sie Interviews mit BDA-Mitarbeitern zum Thema „koschere Gummibärchen“ und – ganz aktuell – dem Flugverbot durch die Vulkanasche geführt und im Internet gesurft. So sind einige kleine MINT-Zeitungen entstanden.
Am Nachmittag des Girls’Day besuchten die Mädchen die Hauptstadt-Niederlassung von EADS am Potsdamer Platz. Dort berichteten EADS-Mitarbeiterinnen über ihre Ausbildung, ihren spannenden Berufsalltag in einer vermeintlichen „Männerdomäne“ und standen den Mädchen für Fragen zur Verfügung.
WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN