Sozialpartnerschaft 4.0

Leitung:
Steffen Kampeter (Hauptgeschäftsführer und Mitglied des Präsidiums der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA))

Inhalt:
Die Digitalisierung ist da. Sie hat längst die betriebliche Wirklichkeit und die Gestaltung der Arbeitsbeziehungen erreicht. Zunehmend wird unsere Arbeitswelt von den Herausforderungen, Anforderungen vor allem aber auch Chancen digitaler Unterstützungssysteme geprägt. Der digitale Umbruch wird die überwältigende Zahl von Betrieben und Arbeitsplätzen erfassen und zu deren dauerhafter Umgestaltung führen. Damit werden auch Arbeitsplatzverluste einhergehen. Wie bisher bei jeder industriellen Revolution wird es am Ende jedoch mehr und bessere Arbeit geben als zuvor.

Diese Anforderungen treffen natürlich zuerst die unmittelbaren Parteien des Arbeitsvertrags, also Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Einen solchen Prozess sinnvoll zu begleiten, ihm Struktur und Gestalt zu geben, ist aber nicht nur Aufgabe des Gesetzgebers, es ist – wie sich bereits aus Art. 9 Abs. 3 GG ergibt – eine der zentralen Aufgaben und Herausforderungen für die Sozialpartner. Insbesondere die Tarifvertragsparteien sind in einem sich wandelnden Umfeld aufgefordert, durch moderne Tarifverträge mit Öffnungsklauseln und Optionen für die Betriebsparteien aber auch durch Modelle modularer Tarifbindung, Tarifautonomie modern und gestaltungsfähig zu halten.

Mit Öffnungsklauseln und modularen Gestaltungsoptionen, kommen auch Arbeitgeber und Betriebsräte zum Zuge. Die Betriebsverfassung (ebenso wie auch die Unternehmensmitbestimmung) bedarf eines up-dates. Dieses up-date darf nicht in mehr Verrechtlichung und mehr Bürokratie bestehen, es muss (wie die digitalen Arbeitsabläufe und -prozesse) gekennzeichnet sein durch Schnelligkeit, Anpassungsfähigkeit und Offenheit für strukturelle Veränderung. Fristenregelungen können dazu ein wichtiger Baustein sein, Verfahren in der Betriebsverfassung zu beschleunigen. Weitergehende Öffnungsklauseln für die Strukturen der Betriebsverfassung können dazu führen, eine ausufernde Zahl von Betriebsgremien zu reduzieren und sinnvoll zusammen zu fassen.


Programm:
Das Seminarprogramm wird ca. 6 Wochen vor Seminarbeginn veröffentlicht.

Zeitplan:
Montag:
11:00 Uhr Seminarbeginn
13:00 Uhr Mittagspause
17:30 Uhr Seminarende
18:00 Uhr gemeinsames Abendessen
Dienstag:
09:00 Uhr Seminarbeginn
12:30 Uhr gemeinsames Mittagessen
17:00 Uhr Seminarende
Veranstaltungsort:
Hotel Am Steinplatz, Steinplatz 4, 10623 Berlin

Übernachtungskosten pro Tag:
EZ: 165,00 €
DZ: 195,00 €

Tagungspauschale pro Tag:
Mo: 89,00 €
Di: 89,00 €

Hinweis: Sämtliche Kosten Ihres Seminaraufenthaltes (Übernachtung sowie Tagungs- und Pausenversorgung) sind ausschließlich an der Rezeption des jeweiligen Hotels vor Ort zu begleichen.

Anmeldungen + Zimmerreservierungen nur über ISWA (siehe Anmeldebogen).

Sämtliche Kosten Ihres Seminaraufenthaltes (Übernachtung sowie Tagungs- und Pausenversorgung) sind ausschließlich an der Rezeption des jeweiligen Hotels vor Ort zu begleichen.

ISWA selber verlangt kein Entgelt für das Seminar.

Die Teilnahme ist nur nach ausdrücklicher Bestätigung durch ISWA möglich. Mit Ihrer Anmeldung und der Teilnahmebestätigung durch ISWA sind Sie dem Hotel gegenüber kostenwirksam verpflichtet.

Da jedes Seminar eine Arbeitseinheit bildet, wird die Teilnahme während der gesamten Zeit erwartet.


Titel
Sozialpartnerschaft 4.0
Termin
20.05.2019 - 21.05.2019
Veranstaltungsort
Hotel Am Steinplatz, Steinplatz 4, 10623 Berlin
Tagungspauschale
178,00 €

Zimmerreservierung durch ISWA













Ihre E-Mail-Adresse wird in der Teilnehmerliste aufgenommen, es sei denn, Sie widersprechen hier ausdrücklich.