Okt

02

Unsere ersten Wochen im Büroalltag

Von Leonie Kirchner und Alexander Dähn

Unsere Ausbildung begann am Freitag, den 1. September 2017 um ca. 9.00 Uhr.
An diesem Tag haben wir so viele Eindrücke gesammelt, dass es uns doch ganz gelegen kam, dass gleich wieder Wochenende war und wir so alle Eindrücke erstmal sacken lassen konnten. Alles war vorbereitet - wir hatten schon einen eigenen Arbeitsplatz mit Computer, Telefon, Mailadresse und allem was noch dazu gehört.


Auch die 'alten' Azubis aus dem dritten Lehrjahr haben uns - wenn auch nicht persönlich, da sie in dieser Woche in der Berufsschule waren - lieb in Empfang genommen mit einer kleinen Schultüte, gefüllt mit Süßigkeiten und einer motivierenden Karte.

Schnell haben wir in der kommenden Wochen nahezu alle Mitarbeiter einmal kurz kennengelernt, sodass wir wenigstens schon einmal einen kleinen Überblick über das Team hatten.

Auch wenn wir uns nicht alle Namen sofort merken konnte, was niemand ernsthaft von uns erwartete, war es trotzdem sehr schön dem Team einmal vorgestellt zu werden.

Nach und nach wurden wir dann in den täglichen Büroalltag eingeführt.
Wir lernten alles viel schneller als gedacht. Unsere Ausbilder gaben uns Übungsaufgaben, die uns auf neue Tätigkeiten vorbereiteten. Dabei haben sie stets ein offenes Ohr für uns und haben alles in Ruhe erklärt. Und auch wenn beispielsweise der riesige Kopierer mal nicht so wollte wie man selbst, war es überhaupt kein Problem auch zum dritten oder vierten Mal nachzufragen – denn auch in der Ausbildung gilt: Es gibt keine blöden Fragen, sondern nur blöde Antworten.

Schon in den ersten zwei Wochen haben wir Aufgaben bekommen, die von Bedeutung waren – von wegen Kaffee kochen und kopieren.
Wir haben unter anderem eine Bestellliste für den internen Service erstellt, Räume und entsprechende Technik gebucht, Mitarbeiter zu Veranstaltungen sowie Schulungen angemeldet und sogar schon die Telefonvertretung übernommen.

Die Mittagspausen verbringen wir immer mit den „alten“ Azubis. Nach einem leckeren Essen in der hauseigenen Kantine geht’s dann bei schönem Wetter hoch auf den Balkon von dem wir einen wunderschönen Ausblick auf den Fernsehturm, den Berliner Dom und die Spree genießen.

Einen Kommentar erstellen

Text

0 Kommentare